Glattblattaster

Glattblattaster – Aster novi-belgii L.

Allgemeines: Das Korbblütengewächs (Compositae) stammt ursprünglich aus Nordamerika, besonders aus der Nähe der Ostküste. Dort wächst es auf salzhaltigen Böden. In Mitteleuropa ist die Pflanze als Neophyt seit dem 18. Jahrhundert an Flussufern und in Auwäldern anzutreffen.

Aster novi-belgii
Glattblattaster – Aster novi-belgii

Die Staude wird bis 1,50 m, bei einigen Züchtungen sogar bis 1,80 m hoch. Ihre breit-lanzettlichen Blätter sind ganzrandig oder fein gesägt, halbstängelumfassend. Die Blütenköpfe mit blauen, rosa oder weißen Strahlen- und gelben, später braunen Scheibenblüten stehen in einem doldenrispigen Blütenstand.

Blütezeit: September bis Oktober

Kulturansprüche: Diese Asternart ist besonders für Asternbeete, Staudenbeete mit verschiedenen Asternarten, oder andere Staudenbepflanzungen als Herbstblüher fast unentbehrlich. Sie gedeiht in jedem guten Gartenboden und kann sowohl in voller Sonne als auch im Halbschatten stehen.

Der Boden soll aber gut durchlässig sein und bei großer Trockenheit ist zu wässern. Dann halten sie sich für viele Jahre an einem Standort. Es sind auch gute Schnittblumen.

Vermehrt wird durch Teilung. Von der sehr variablen Art gibt es eine kaum zu übersehende Sortenzahl. Karl Foerster teilt sie in 3 Blütezeitgruppen mit September-, September-/Oktober- und Oktoberblühern ein.

Vielen Dank für Ihre Kommentare!