Aquarium – Der Boden eines Aquariums

Geschätzte Lesedauer 2 Minute(n)

Der Bodengrund eines Aquariums stellt die Basis für ansprechende Gestaltung einer Unterwasserwelt dar und soll für die Schaffung eines Lebensraums eine Wohlfühl-Zone für Tiere und Pflanzen bieten.

Der Bodengrund der Aquarien

Bunter Aquariumboden
Aquariumfisch über buntem Boden in Aquarium

Deshalb ist hier ein relativ breiter Gestaltungsspielraum gegeben.

Ein Bodengrund ist aus unterschiedlichen Gründen für die Tier und Pflanzen Welt wichtig, denn durch ihn wird den Tieren und Pflanzen im Aquarium Schutz geboten. Er sorgt außerdem wenn er nicht zu Hell ist für eine bessere Orientierung der Tiere. Damit trägt er auch zu Harmonie und Ausgeglichenheit bei.

Zur Verbesserung der Wasserqualität ist der Bodengrund vor allem dann hilfreich, wenn er nicht zu kompakt ist damit er gut durchflossen werden kann.

Während kein Aquarium ohne Bodengrund auskommt, ist Aquarien-Kies ein sehr beliebtes und häufig verwendetes Material.

Angefangen von der Körnung über Färbung bis zum Gehalt der verschiedenen Inhaltsstoffe gibt es eine riesige Palette an Unterschieden.

Aquarienkies ist also nicht gleich Aquarienkies

Denn die Inhaltsstoffe können das biologische System auf verschiedene Weise beeinflussen.
In den nächsten Zeilen Erfahren sie auf was sie bei der Beschaffung von Aquarienkieses achten sollten und wie der Bodengrund idealerweise genutzt werden kann.

In erster Linie fällt auf, dass der Aquarienkies in diversen Körnungen angeboten wird. Diese variieren von 3 mm bis 5 mm. Können mitunter aber auch noch um einiges grobkörniger ausfallen.

Wesentlich ist hier, welche Tiere und Pflanzen das Aquarium mit dem ausgewählten Kies besiedeln sollen. Tiere deren Lebensweise stark Boden bezogen ist, und Pflanzen deren Wurzeln von eher zarter Natur sind empfiehlt sich eher grobkörniger Kies.

Mit gröberem Kies können bessere biologische Verhältnisse geschaffen werden, es lassen sich außerdem einfach Landschaften im Aquarium gestalten. Diese benötigen dann allerdings auch einen hohen Pflegeaufwand.

Äußere Beschaffenheit des Kieses ist bei der Auswahl entscheidend

Eine grundsätzliche Empfehlung kann für abgerundeten Kies ausgesprochen werden. Dieses sorgt dafür das sich das Risiko einer Verletzung der Tiere im Becken minimiert.

Um zu gewährleisten das die Durchspülung immer gegeben ist, sollte außerdem kontrolliert werden ob die Größe der einzelnen Kiesel ungefähr die selbe ist. Bei einer Mischung von großen und kleinen Kieseln kann es nämlich zu einer starken Abdichtung des Bodens kommen.
Aquarienkies sollte im Idealfall natürlich sein und keine giftigen Stoffe an das Wasser abgeben. Da diese den Aquarienbewohner und Pflanzen schaden könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.