Angst vor der Klassenfahrt

Geschätzte Lesedauer 2 Minute(n)

Hat mein Kind Angst vor Klassenfahrt?

Am Ende der Grundschulzeit oder spätestens in der fünften Klasse auf der weiterführenden Schule steht sie an: die mehrtägige Klassenfahrt! Was bei manchen Kindern Jubelrufe auslöst, kann ein anderes Kind in eine mittelschwere Krise stürzen.

Angst vor er Klassenfahrt
Mein Kind hat Angst vor der Klassenfahrt

Gerade schüchterne Kinder, die selten woanders übernachten, tuen sich oft schwer, mehrere Tage von den Eltern getrennt zu sein. Dabei bieten Klassenfahrten neben den Ausflügen auch oft die Chance, neue Freundschaften zu schließen und den Lehrer mal von einer ganz anderen Seite zu erleben.

Finden Sie die Ursachen für die Angst vor der Klassenfahrt heraus

Falls Sie spüren, dass sich Ihr Kind nicht auf die Klassenfahrt freut, sich im Gegenteil sogar davor fürchtet, sollten Sie mit ihm unbedingt über seine Ängste sprechen. Manchmal beginnen Ängste schon bei der Zimmerwahl. Das Kind hat vielleicht Angst, dass sich niemand mit ihm zusammentut und es am Ende ganz allein dasteht. Oder aber es hat Angst, auf der Klassenfahrt Heimweh zu bekommen und keinen Ansprechpartner zu haben.

Für all diese Fälle gibt es immer eine Lösung! Sprechen Sie, vor allem wenn das Kind befürchtet, ausgeschlossen zu werden, auch unbedingt mit dem Lehrer. Er kennt das Kind und sein Verhältnis zu seinen Mitschülern vom Schulalltag und kann entsprechend dagegensteuern.

Manchmal ist es aber nur das subjektive Empfinden des Kindes, dass die anderen es nicht mögen. Gerade hier kann eine Klassenfahrt positiv auf diese Gefühle einwirken, denn das Kind erlebt sich in der Gemeinschaft auf der Klassenfahrt sicher ganz anders als in der Schule. Durch den ständigen Kontakt werden Hemmungen abgebaut und vielleicht kommt es danach sogar mit gestärktem Selbstvertrauen zurück.

Was tun bei Heimweh auf der Klassenfahrt?

Gegen Heimweh ist natürlich noch kein Kraut gewachsen. Aber man kann eine Menge tun, um dem vorzubeugen. Es gibt immer Kinder, die sich schwer von zu Hause lösen können und selbst bei Oma und Opa nicht gerne übernachten. Trotzdem sollten Sie genau das ab und zu versuchen. Ein guter Zeitpunkt wäre zu Beginn des vierten Schuljahres, so ist das Kind bei der Klassenfahrt schon daran gewöhnt, einmal nicht im eigenen Bett zu schlafen.

Man kann sein Kind auch bei einem Schulfreund/Schulfreundin übernachten lassen und wechselseitig auch dieses Kind einmal als Übernachtungsgast einladen. So lernt Ihr Kind, dass das auch Spaß machen kann. Ein kleiner Notfallkoffer, mit Kuscheltier oder Schmusetuch, ist auf der Klassenfahrt natürlich auch erlaubt. Dennoch sollte man es nicht übertreiben, denn sonst kann es sein, dass man das Kind in seinen Ängsten noch bestärkt. Bleiben Sie selbst gelassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.