Abnehmen & Diät zum schlank bleiben

In Deutschland sind immer mehr Menschen stark übergewichtig bzw. adipös. Es wird zu viel und zu falsch gegessen, es wird sich zu wenig bewegt und schon an Kindern lässt sich erkennen, dass die deutsche Bevölkerung der amerikanischen in kaum mehr etwas hinterher steht.

Anbehmtipps – FDH, Schlank im Schlaf, Kohlsuppendiät– was hilft beim Abnehmen?

Abnehmtipps
Erste Tipps zum Abnehmen

Die Folgen von Übergewicht münden vielfach in große gesundheitliche Beschwerden. Nicht nur die Knochen und der gesamte Halteapparat von Bändern und Sehen wird in Mitleidenschaft gezogen. Auch Volkskrankheiten, wie Diabetes sind nicht mehr fern, wenn das Gewicht extreme Ausmaße annimmt. Ganz zu schweigen von den sozialen Probleme, die massives Übergewicht nach sich zieht.

Wer unter Übergewicht leidet, der probiert in der Regel sehr viele Diäten aus, um lästigen Fettpolstern den Gar auszumachen. Doch nicht immer ist der Erfolg gewiss. Und schlimmer noch: Vielfach ist das Gewicht im Anschluss an die Diät höher als je zuvor.

Der Grund dafür, warum eine Diät zunächst erfolgreich war, das Gewicht jedoch nicht gehalten werden kann, liegt begründet im sogenannten Jo-Jo-Effekt. Dieser sorgt dafür, dass der Abnehmwillige letztendlich noch mehr wiegt, als vor der Diät.

Dem Jo-Jo-Effekt auf der Spur

In Zeitschriften, Büchern und Onlineportalen lassen sich mittlerweile unendlich viele Diäten nachschlagen. Die meisten haben jedoch eines gemeinsam: sie setzen auf eine äußerst geringe Kalorienzufuhr. In der Regel beinhalten die Diät-Pläne eine tägliche Kalorienaufnahme von 1000 bis maximal 1500 Kalorien. Wer sich streng an die Vorgaben hält, ggf. auch noch Sporteinheiten einbaut, der wird in nur kurzer Zeit feststellen können, wie die Pfunde mehr und mehr purzeln. Somit erscheint die Diät erfolgreich! Doch Vorsicht!

Hinweise zum Grundumsatz

Der menschliche Körper benötigt täglich ein Mindestmaß an Kalorien, um alle lebenswichtigen Organe am Laufen halten zu können. D. h., dem Körper muss Energie zur Verfügung gestellt werden, selbst dann, wenn über den Tag keine Bewegung des Körpers stattfindet. Der benötigte Kalorienbedarf ist abhängig von Größe und Körpergewicht des Menschen. Eine Frau von ca. 50 Jahren und mit einer Körpergröße von 170cm benötigt beispielsweise rund 1500 Kalorien, nur damit innere Organe ordnungsgemäß funktionieren können.

Wird jetzt jedoch eine Diät verfolgt, bei der es darum geht, Lebensmittel bis zu einer maximalen Höhe von 1000 Kalorien pro Tag zu konsumieren, so wird schnell ersichtlich, dass der Körper nun einen Mangel erleidet. Er bekommt nicht genug!

In Bezug auf das oben angeführte Beispiel würde es ebenso wenig ausreichen, nur 1500 Kalorien pro Tag aufzunehmen. Zwar scheint der Grundumsatz gedeckt, jedoch darf darüber hinaus keinerlei Bewegung stattfinden. Und dies ist nun mal eher unwahrscheinlich. Selbst Tätigkeiten im Büro verbrauchen Kalorien und wenn am Abend dann noch der Sportverein wartet, so rutscht der Abnehmwillige schnell unter den Grundumsatz.

Die Folgen einer zu geringen Kalorienaufnahme

Wer täglich weniger Kalorien zu sich nimmt, als sein Körper zum (Über)Leben benötigt, der schadet ihm nachhaltig. Zunächst jedoch kommt es zum Jojo-Effekt, wenn die Nahrungsaufnahme irgendwann nach der Diät wieder erhöht wird.

Stellen wir uns folgendes vor: Der Tag der Diät ist da und der Abnehmwillige verfolgt das Ziel, mit nur 1000 Kalorien pro Tag sein Gewicht zu reduzieren. Das ist verständlicherweise sehr schwer, bedarf einer hohen Disziplin und einer strikten Umsetzung und Einhaltung der Diät-Vorgaben. Doch es ist machbar und der Erfolg stellt sich vielleicht schon am nächsten Tag auf der Waage ein: 300g, 500g oder gar 1 Kilo sind runter. Die Freude ist groß und somit die Motivation für das Fortsetzen der Diät hoch.

Doch der Körper leidet schon jetzt unter der zu geringen Nahrungsaufnahme. Der erste Abnahmeerfolg ist zumeist auf einen Verlust von Wasser zurückzuführen. Jedes Gramm Kohlenhydrate bindet bis zu 4 Gramm Wasser. Werden, wie bei vielen Diäten üblich, Kohlenhydrate reduziert, so scheidet der Körper eine entsprechende Menge Wasser aus. Die Fettreserven wurden also keinesfalls auch nur ansatzweise berührt. Im weiteren Verlauf der Diät versucht der Körper seinen Mangel nun auszugleichen. Er bekommt nicht genügend, sodass er gezwungenermaßen auf Sparflamme schalten muss. Der Grundumsatz wird nochmals reduziert, denn der Körper versucht nun, mit den wenigen Mitteln, die ihm zur Verfügung gestellt werden, zu haushalten.

Möglicherweise bemerkt der Abnehmwillige bereits am zweiten Tag, wie ihm die Kräfte schwinden. Vielleicht treten ansonsten unübliche Kreislaufstörungen auf oder aber bleierne Müdigkeit zwingt zum Ausruhen. Nicht zu unterschätzen auch die Heißhungerattacken, denen die Abnehmenden nun ausgesetzt sind. Kurzum, der Körper möchte mit aller Gewalt sein benötigtes Futter haben.

Davon ausgehend, dass die Diät nun trotzdem weitergeführt wird, wird der Körper immer mehr gezwungen werden, seine Mittel sparsam einzusetzen. Er reagiert auf die „Hungersnot“ und reguliert den Stoffwechsel entsprechend nach unten. Der Körper leidet!

Nach Ende der Diätphase

Doch jede Diät hat mal ein Ende, beispielsweise wenn das Wunschgewicht erreicht ist. Wer auf die 1000- oder 1500-Kalorien-Diät gesetzt hat, der steht jetzt jedoch kurz vor Beginn des Jo-Jo-Effektes. Die Nahrungszufuhr wird wieder erhöht und der Körper weiß, die „Hungersnot“ ist beendet. Doch der Stoffwechsel ist noch immer verändert!

Der Grundumsatz ist noch geringer als vor der Diät, sodass selbst bei gleicher Nahrungsaufnahme wie vor der Diät mit einer Gewichtszunahme zu rechnen ist. Und somit ist der gesamte Abnehmerfolg schnell zunichte – und schlimmer noch: Der Abnehmwillige wiegt in kürzester Zeit mehr als vor der Diät.

Gesunde Diäten – so sehen sie aus

Wer gesund abnehmen möchte, der kommt nicht umhin, dies mit Bedacht und vor allem langsam zu tun. Ernährungswissenschaftler plädieren für eine Gewichtsreduzierung von maximal 500 bis 1000 Gramm pro Woche. Hier wird vor allem auf eine langfristige Ernährungsumstellung gesetzt, denn kurzfristige Chrash-Diäten lassen die Pfunde zwar schneller purzeln, sorgen am Ende jedoch für eine weitere Gewichtszunahme.

Um gesund abnehmen zu können und um den Körper trotz allem mit allen nötigen Nährstoffen zu versorgen, ist es wichtig, Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette perfekt zu kombinieren. Im besten Fall erfolgt eine Ernährungsumstellung auf Stoffwechselbasis, so dass dem Körper zu jeder Tageszeit genau die Mittel zur Verfügung stehen, die er benötigt.

Kohlsuppendiät oder Schlank im Schlaf?

Immer wieder ist von der Kohlsuppendiät die Rede, wenn es um das Thema Abnehmen geht. Die Kohlsuppen-Diät verspricht schnelle Erfolge, denn hier wird so gut wie kein Fett verwendet. Der Abnehmwillige tut sich vermeintlich also etwas Gutes, in dem er auf Fett verzichtet und gleichzeitig viele Vitamine (denn die hat Kohl) zuführt.

Einfache Wege zum Abnehmen
Abnehmtipps für den Alltag

Doch auch hier ist Vorsicht geboten, denn mit der Kohlsuppendiät werden in der Regel nie mehr als 1000 oder 1200 Kalorien pro Tag aufgenommen. Darüber hinaus ist es fraglich, wie viele Tage diese Diät geschmacklich durchgehalten werden kann. Was am ersten Tag noch lecker erscheint, kann nämlich am 7. Oder 8. Tag schon unerträglich werden.

Große Erfolge erzielt hingegen die sogenannte Schlank im Schlaf Methode. Sie setzt nicht auf eine extreme Kalorienreduzierung, sondern umfasst eine gezielte Verteilung von Kohlenhydraten und Eiweißen. Gemäß der Schlank im Schlaf Methode wird am Abend auf die Aufnahme von Kohlenhydraten verzichtet. Das Prinzip ist einfach und schnell zu erklären. Dem Körper wird zu jeder Tageszeit genau das zugeführt, was er im Hinblick auf Aktivität und Ruhephase benötigt.

So wird am Morgen beispielsweise großes Gewicht auf die Aufnahme von Kohlenhydraten gelegt. Kohlenhydrate sorgen dafür, dass Energie bereitgestellt wird, was gerade zu Beginn des Tages wichtig und sinnvoll ist. Am Mittag werden Kohlenhydrate und Eiweiße dann kombiniert, während am Abend bestenfalls nur Eiweißprodukte gegessen oder getrunken werden. Der Körper braucht zu dieser Zeit keine großen Energien mehr, sodass die Aufnahme von Kohlenhydraten, die in Zucker umgewandelt werden, verzichtet werden soll.

Da Eiweiß ein exzellenter Fettverbrenner ist, kann sich der Abnehmwillige dies zunutze machen. Zucker verhindert eine Gewichtsreduktion weitestgehend, sodass mit der gezielten Einweißaufnahme am Abend die Gewichtsabnahme verbessert werden kann.

FDH – auch so geht es

Natürlich verspricht auf die FDH-Methode in puncto Abnehmen große Erfolge. Wer auf den Grundumsatz achtet und von allem nur noch die Hälfte (FDH=Friss die Hälfte) isst, der wird sein Ziel ebenfalls erreichen. Vielfach reicht es schon aus, Fette zu reduzieren oder aber Süßigkeiten komplett aus dem Speiseplan zu streichen.

Nachhaltige Gewichtsreduktion

Wer sein Gewicht nachhaltig und langfristig reduzieren möchte oder muss, der sollte sich von sogenannten Chrash-Diäten, welche schnelle Erfolge versprechen, unbedingt fernhalten. Zwar zeigt sich mit diesen auf der Waage ein schnelles Ergebnis, jedoch lässt der Jo-Jo-Effekt meist ebenfalls nicht lange auf sich warten. Dazu kommt, dass körperliche Missempfindungen bzw. Schäden auftreten können.

Welche Methode der Gewichtsreduktion angewandt werden sollte, lässt sich jedoch nicht so ohne Weiteres sagen. Vielen Menschen, vor allem Frauen, fällt es schwer, auf Kohlenhydrate am Abend zu verzichten. Hier eignet sich dann eventuell die FDH-Methode besser.

Sport als Unterstützung bei der Diät

Auch Sport ist ein adäquates Mittel, um das Gewicht zu reduzieren bzw. um das Gewicht zu halten. Muskeln verbrennen auch im Ruhezustand Kalorien, sodass hier ein doppelter Effekt erzielt werden kann. Darüber hinaus ist Bewegung natürlich nicht nur für das Gewicht nützlich. Wer regelmäßigen sportlichen Betätigungen nachgeht, der tut auch seinem Herz-Kreislauf-System etwas Gutes.

Wer stark übergewichtig ist und bislang keinen Sport absolviert hat, dem sei eine ärztliche Untersuchung vor dem Beginn anzuraten. Mittels Check-up lässt sich dann auch erkennen, wie stark die gesundheitlichen Einbußen durch das Übergewicht bereits sind und inwieweit diesen durch eine Kombination von Ernährungsumstellung und Sport entgegengewirkt werden kann und muss.

Ein Gedanke zu „Abnehmen & Diät zum schlank bleiben“

  1. Das Wichtigste ist und bleibt einfach eine gute Ernährung, und diese kann langsam aber dauerhaft geändert werden. Dann funktioniert das Abnehmen von selbst, bleibt dauerhaft und ist vor allem auch gesund…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.